BreakOut 2019 - Liveblog


61.578

41.173 € München & 12.720 € Berlin & 7.685 € Köln

Donations

58.255 km

37.294 km München & 17.044 km Berlin & 3.917 km Köln

Distance


What is BreakOut?

BreakOut challenges the participants to travel in teams of two as far away as possible without spending money on transportation from Munich, Berlin or Barcelona. Each team collects donations from their team sponsors for every kilometer traveled and each challenge accomplished. 100% of these donations are going to the charity organization One Dollar Glasses

Become a sponsor now!

Posts from teams BreakOut 2019

Ich bin mir nicht sicher wo ich das Video Posten soll :) aber hier ist unser aftermovie https://youtu.be/LOWrwGgzrvs

Nach 3 Tagen Oslo sind wir wieder gut gelandet! Wir stoßen an auf eine tolle Reise und herzliche Menschen und eine mega Erfahrung! Wir sind dankbar! #weingehtimmerrein

Nach 3 Tagen Oslo sind wir wieder gut gelandet! Wir stoßen an auf eine tolle Reise und herzliche Menschen und eine mega Erfahrung! Wir sind dankbar! #weingehtimmerrein

Gernot Wozak
am 24. Juni um 18:22
super....ihr habt sehr gut gesungen...deshalb habe ich die volle summe (50,00) überwiesen....ihr seid die TravelcationCrew und 3 Bayern (Ehepaar und Kind)
am 24. Juni um 22:18

Hier kommt noch das Video von der Bayernhymne und dem Radschlagen vorm Kölner Dom. Leider konnten wir die Challenge nicht mehr finden.

Wir haben es nun auch nach Hause geschafft! Dies ist also erstmal unser letzter Post, weshalb wir uns pro Fahrt nochmal bei ein paar Leuten bedanken wollen: Chemnitz - Berlin (Do, 13.07.) Mulțumire an Romail für den schönen Abend, das Essen und die Unterkunft! Berlin - Frankfurt (Fr, 14.07.) Mulțumire an die Frau, die uns ihr Brandenburg-Berlin Ticket geschenkt hat, mit dem wir Busfahren konnten. Mulțumire an die Frau an der Information im Flughafen für das Interesse und die Tipps. Mulțumire an den Herren, der sich für Flugtickets für uns einsetzte. Mulțumire an die Schaffnerin, die uns im ICE mitgenommen hat. Frankfurt - Wien (Fr, 14.07.) Mulțumire an die deutschen Schaffner, die uns mitfahren ließen und sich beim Personalwechsel für uns eingesetzt haben, sowie die österreichische Schaffner, die uns hilfsbereit aufnahmen! Wien - Timişoara (Sa, 15.07.) Mulțumire an die Männergruppe für die unterhaltsamen Stunden, das Bier und dass sie für ein Uber zusammengelegt hätten. Mulțumire an die drei Rumänen, die uns extra vom Bahnhof abgeholt haben und auch in Timişoara einen Umweg zum Bahnhof gemacht haben. Timişoara - serbische Grenze (Sa, 15.07.) Mulțumire an Roxana, die sich so um ums gekümmert hat! Mulțumire an Roxanas Freund, der uns bis zur Grenze brachte. Mulțumire an den Polizisten, der sich dafür einsetzte, dass uns jemand nach Belgrad mitnimmt (auch wenn das nicht geklappt hat). serbische Grenze - Reschitz (Sa, 15.07.) Mulțumire an Laurentiu und seine zwei Freunde, die unsere Challenges mitgemacht haben und uns nach Reschitz brachten. Rückweg (So, 16. und Mo, 17.07.) Mulțumire an Vanny und den Kellner aus dem Restaurant, in dem wir gefrühstückt haben, für die großartige Hilfe und Ortskenntnisse! Mulțumire an alle Sponsoren, Challengegeber und freundliche Personen, die wir auf unserer Reise getroffen haben!! Und nicht zu vergessen: Mulțumire an unsere Powerbanks, die uns in jeder Lage unterstützt haben (und somit auch  Mulțumire an unsere Eltern,  die uns diese geschenkt haben). Wenn wir jemanden von euch wiedertreffen, werden wir euch auf einen Saft einladen (scheint man in Rumänien so zu sagen) 😎🍻❣ Liebe Grüße Sina, Janina und Karl Marx

Im Flugzeug hatten wir gerade die Zeit ein paar Dinge aufzuschreiben, die wir euch bisher enthalten haben: - die Lufthansa Deutschland hat uns fast einen Flug organisiert, durch einen Kontakt am Flughafen Tegel. Allerdings kam uns der Feierabend in die Quere. - zu der Männergruppe, die wir im Zug nach Wien trafen, gehörte auch ein Franzose aus Concarneau. Das ist eine kleines Dorf in der Bretagne, in dem wir nächsten Monat zusammen einen Freund besuchen wollen. PS: Meldet euch! - der rumänische Fahrstil ist.. sagen wir gewöhnungsbedürftig. Wir sind froh, dass wir leben. - die Frage, ob wir Gras rauchen, würde uns ungewöhnlich häufig gestellt. - mit Roxana waren wir im Kosmetiksalon und haben sie auch zum Friseur begleitet, da sie an dem Abend auf einer Hochzeit gesungen hat. - auf dem Weg von Serbien nach Rumänien hat uns der Ehrgeiz ergriffen und wir wollten unsere Challenges in den letzten Stunden erfüllen. Immer wenn wir an Straßenhunden vorbei gefahren sind kam quasi synchron ein lautes "DOG!" von uns beiden, woraufhin Laurentiu mit quietschenden Reifen stehen blieb, damit wir ein Foto machen können (wir hatten zunächst das "Selfie" in der Challenge überlesen). @Merit, diese Fotos können wir dir auch gerne schicken - Vanny ist übrigens der Kellner der Pizzeria, in der wir am Abend in Reschitz gegessen haben. Zurück im Apartment sahen wir, dass er seinen Instagramnamen unter einen unserer Posts kommentiert hat, wodurch wir in Kontakt kamen. Dank unserer Shirts konnte er uns leicht finden. - bei der Challenge, 15 Leute zu umarmen, gab es zunächst ein Missverständnis: anstatt "hug" verstanden einige Personen "hack", was sie natürlich nicht zugelassen hätten. Nach einer Erklärung lagen wir dennoch allen in den Armen. - die Challenge, den letzten Kilometer im Dauerlauf zu bewältigen, nahmen wir sehr ernst und liefen mit unserem Gepäck auf dem Rücken und Google Maps in der Hand los, um unser Apartment zu finden. Ein bisschen verwirrt liefen wir so auch an unserer Vermieterin vorbei, die uns verwundert beobachtete, wie wir an dem Haus vorbei auf die andere Straßenseite liefen um dort einige Runden vor einem anderen Haus zu drehen. Vor dem richtigen Haus erwartete uns dann die Vermieterin mit einem Schmunzeln im Gesicht. - aus Reschitz wieder herauszukommen war schwerer als erwartet, denn es fuhren an dem Sonntag genau zwei Züge, wobei wir unseren um ein Haar verpasst hätten. - wir haben uns ein bisschen in Rumänien verliebt und sind unglaublich froh darüber, wen wir alles kennengelernt haben. Alle waren sehr besorgt um uns, um unser Wohlergehen wurde sich bestens gekümmert und die Aussage, dass wir auf uns aufpassen und uns melden sollten, sobald wir an einem neuen Ort waren, hörten wir sehr oft. - für die Zukunft wissen wir, dass wir jede schwierige Situation überwältigen können, denn wir sind auch aus Serbien wieder rausgekommen. Und davon waren wir nicht die ganze Zeit überzeugt.

Wir sind Stolz auf unseren BreakOut 2019 und sind schon am überlegen wo es im nächsten Jahr hingehen könnte. Wir wünschen allen noch eine gute Heimreise 🥰

Nach aufregenden 36 Stunden, haben wir uns gestern noch einen Tag “Urlaub” in Makarska gegönnt. Eine wunderschöne kleine Stadt, die wir sogar von oben sehen durften 😍 Von da oben haben wir sogar ein paar Delfine gesehen.. also ein perfekter Abschluss für unser Abendteuer♥️

Da unser ZIELFOTO leider ein bisschen untergegangen ist, jetzt nochmal ein zweiter Versuch :) Göteborg hat uns sehr gut gefallen - mit seinen sympathischen Menschen, leckerem Essen, toller Landschaft... wir wären gerne noch länger geblieben 😀

Nach einem entspannten Tag in Savona und einer harten Nacht im Flixbus verabschieden sich auch die RupiRacer 😎😎 Vielen Dank und mille grazie an das BreakOut Team, alle Sponsoren und alle die uns unterwegs unterstützt und mitgenommen haben! Es war ein unvergesslicher Trip!! Wir sehn uns beim BreakOut 2020 ✌

In gut einer Stunde landen wir auch schon in Stuttgart. Bis wir heute Abend zu Hause sind dauert es allerdings noch ein bisschen. Wir halten durch und freuen uns schon darauf, morgen wieder in die Uni gehen zu können😫😂

Wir sind am Flughafen angekommen! Tschau mit V, Rumänien!✈🚒

Somehow this didn’t download but we got relationship tips from a very experienced couple!

done_all
10 € - In dem Ort/Stadt wo ihr landet, also da wo ihr euer BreakOut Zielfoto schießt: Ihr ladet ein älteres (60+) Ehepaar auf ein Kaffee ein und fragt nach ihren Tipps für eine lange, glückliche Beziehung und teilt sie mit uns. (Videobeweis)

Hier unsere Reisedokumentation: Nach dem Start in Berlin, haben wir versucht, dort erstmal möglichst viele Challenges zu erledigen. Und, nach den guten Erfahrungen im letzten Jahr, uns in Richtung Hauptbahnhof zu orientieren. Dabei hat uns Florian netterweise ein Stück mit seiner coolen Trabbi Rikscha mitgenommen. Am Hauptbahnhof haben wir, nach unser Gesangseinlage mit Schwestern des Ursulinen Ordens, bei einem ICE nach Düsseldorf angefragt, ob wir mitfahren können. Das klappte super. In Hannover stiegen wir in einen IC über Koblenz in Richtung Stuttgart um. Auch hier hatten wir Glück. Etwas überrascht und erfreut waren wir, als wir auf einmal ein Gewässer überquerten, welches uns stark an den Dortmund-Ems-Kanal erinnerte. Da fuhren wir plötzlich durch Münster (allerdings ohne Halt zu machen). Langsam entschied sich also unsere Zielrichtung: Frankreich. In Koblenz waren wir kaum am Bahnhof, da saßen wir schon im Regio nach Trier. Die Deutsche Bahn meinte es wirklich gut mit uns! In Trier angekommen begaben wir uns auf die Suche nach einer Bleibe. Im Evergreen Hostel half man uns sogar noch nach “Ladenschluss” - ein richtig schönes Hostel! Wir nutzen den Rest des Abends und die ersten Morgenstunden wieder für Challenges. Dabei machten wir dann quasi automatisch ein bisschen Sightseeing. Dann machten wir uns auf den Weg in Richtung Bundesstraße. Dort hatten wir Glück und wurden schnell von der kleinen Leonie und ihren Eltern aus Trier eingesammelt. Eine sehr sympathische Familie, die für uns dann sogar extra zum Tanken gefahren ist (O-Ton: „Ja Leonie, Luxemburg ist da, wo wir immer zum Tanken hinfahren“). Nach einem kleinen Spaziergang durch Wasserbilliger (schon auf dem Weg nach Trier fiel auf, dass diese Region ein paar besondere Ortsnamen-Perlen bereithält (u.a. Cochem, Schweich, Müden, Bengel, Ürzig, Hetzerath)) wurden wir weiter mitgenommen. Ein netter junger Mann aus dem Kosovo, mit einem Namen, den wir leider nicht aussprechen konnten, brachte uns nach Luxemburg Stadt. Er hatte ein Auto in Deutschland gekauft, welches er in Luxemburg weiterverkaufen würde. In der Stadt angekommen, war es wieder Zeit für ein paar Challenges. Nachdem wir die halbe Innenstadt erfolglos zum Mittanzen bei unserem Flashmob animieren wollten und ein Selfie mit den Socken eines extrem verwirrten kleinen Jungen gemacht hatten (die Mama hat uns unterstützt), liefen wir zum Bahnhof. Dort standen wir etwas verloren mit unseren Schildern, bis uns kurze Zeit später Hicham ansprach. Er schlug vor, uns auf der Autobahn an einem Rasthof etwas stadtauswärts abzusetzen. Weil Luxemburg ziemlich klein sind, waren wir schnell kurz vor der französischen Grenze. Auf dem Rasthof sammelte uns nach ein paar Minuten Pascal aus Belgien ein. Er war unterwegs zu einem Radrennen. Dabei kam er, wie es der Zufall wollte, an Nancy vorbei. In einem Vorort von Nancy wohnen Freunde von Mari, bei denen wir für die Nacht unterkommen konnten. In Nancy setzte uns Pascal an der nächstbesten Ausfahrt ab. Nachdem in Luxemburg die meisten Leute Englisch konnten, begann in Nancy ein sprachliches Abenteuer für uns: Es galt, Französisch zu sprechen. Jamal, das Französisch und Arabisch spricht (immerhin haben wir das herausgefunden), brachte uns netterweise ins Stadtzentrum. Die letzten Stunden Break Out waren angebrochen. Zeit, um die letzten Challenges zu erledigen. Die größte Challenge war hier wohl die Sprache. Aber wir haben es geschafft und somit noch eine Limousine und ein paar „echte“ Einhörner gefunden. Sprachlich schwierig wurde es dann allerdings wieder, als wir versuchten, den Zug in Richtung Vorort (zu Maris Freunden, Carol und ihrer Familie) zu nehmen. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass es Schienenersatzverkehr gibt, waren wir nicht sicher, ob der Busfahrer so ganz verstand, dass wir das alles für den guten Zweck gemacht habe. Mit Hilfe seiner Vorgesetzten (die scheinbar zufällig vorbeikam?!) und einer netten Französin durften wir dann doch noch mitfahren und wurden um kurz nach 9 irgendwo im Nirgendwo abgesetzt. Die letzten Meter legten wir zu Fuß zurück. Nachdem Break Out 2019 damit vorbei war, verbrachten wir eine Nacht bei Carol, ihrer Familie und deren 2 Katzen plus Hund, die tolle Gastgeber waren. Carol hat uns am nächsten Morgen sogar bis hinter Metz gefahren, sodass wir mit Halt in Frankfurt und Jena inzwischen per Anhalter wieder schnell und gut in Berlin angekommen sind. Wurden sogar vor der Haustür abgesetzt – was ein Service!!! Vielen herzlichen Dank an alle super netten Mitfahrgelegenheiten und WegbegeleiterInnen, die Deutsche Bahn (wer hätte das gedacht), Trabbi Rickscha Berlin, das Evergreen Hostel Trier, den Ursulinenorden, alle extrem kreativen Challenge-StellerInnen und natürlich auch an alle Challenge-ErfüllerInnen & Mitwirkenden (die seeeehr großartige Arbeit geleistet haben), an alle SponsorInnen und natürlich an alle die an uns Gedacht haben und unsere Reise verfolgt haben. 460 EUR für Zeltschule e.V. – DANKE!!!!! <3 <3 <3

Alle Wege führen nach Rom! Diesmal hat es uns bei unserem 2.BreakOut nach bella Italia in die ewige Stadt verschlagen. Grazie Mille an all die lieben Menschen, die uns hierher gebracht, uns gesponsert haben oder mit ihren Challenges dafür gesorgt haben, dass uns Gaudi nie verlässt 😅 siete fantastici ❤️ Bis zum nächsten Mal! A dopo e bacioni ❤️

kleiner Nachtrag von gestern. Für die Grenze hat's leider nichtmehr gereicht, aber vielleicht lässt du die Challenge ja trotzdem zählen, Urs? ;)

done_all
25 € - Macht einen Handstand auf der deutsch-österreichischen Grenze und überquert diese anschließend

Liebe kristina, Leider konnten wir aus Zeit und ortsgründen deine challenge nicht absolvieren, aber vielleicht willst du ja trotzdem spenden. Überlege es dir! Liebe grüße Anke und kaya ❤❤🥰

done_all
50 € - Singt am Hamburger Hafen, mit König der Löwen im Hintergrund, ein bisschen „the Circle of life“ :-)

Die Frau dahinter war auch Oma :D

done_all
1 € - Alte Frauen dazu überreden "Oma Cloppenburg" zum Geburtstag zu gratulieren, so "von Oma zu Oma", 50 Cent pro Gratulation

Wenn Träume wahr werden xD Wir lassen Konfetti für euch regnen! #endfoto #wirfeiernuns #wirfeierneuch #bosse #uschihochzwei

Französische Grenze 😊 Noch einen letzten Platz für's Zelt suchen, bevor es morgen zurück geht

Never knew dancing at a 'rotonde' could be soo fun! :D

done_all
20 € - Tanzt unterwegs auf einer Verkehrskreuzung zu "Let`s dance" von Davis Bowie

Unser Zielfoto, auf dem wir an der serbisch-bulgarischen Grenze stehen und mit Petko ein kaputtes Auto abschleppen. Das Seil war eher ungeeignet und ist alle 100m gerissen... Vielen Dank an alle Sponsoren, das Organisationsteam sowie ganz besonders Semih, Hasan und Petko, die unfassbar hilfsbereit waren!

Nur ein kleiner Ausschnitt😏

done_all
10 € - Macht insgesamt 1000 Liegestütze (andere dürfen euch helfen)

Zitat von der Mama: don‘t share the Photo :) Sie hat gelacht, schwör!!!!

done_all
5 € - Für jedes Kind/Kleinkind das Ihr zum lachen bringt - bitte mit Videobeweis. ;)

Singen mit Petko...

done_all
15 € - Singt zusammen mit dem Fahrer „I Want it That Way“ von den Backstreet Boys

Locker die leichteste von allen!

done_all
5 € - Eine Strecke auf dem Wasser zurücklegen(Boot,Floß,Fähre..)

Somewhere in the middle of nowhere

done_all
4 € - Bild an einem Lost place machen

Wir sitzen jetzt bei Cocktails in der Innenstadt Timisoaras und bekommen das Lächeln gar nicht mehr aus dem Gesicht. Wir erinnern uns gerade an die letzten Tage zurück und können immer noch nicht fassen, was wir eigentlich alles erlebt haben. Blind loszureisen, dabei so viele tolle Menschen kennenzulernen und all das erlebt zu haben können wir wohl das größte Abenteuer nennen, was wir bisher erlebt haben. Die herzlichsten Grüße an alle❤

Zu Beginn unserer Reise waren uns Hanna und Laura noch fremd. Kommt gut wieder heim ihr zwei!

done_all
4 € - Mach einen gemeinsamen Handstand mit Fremden. 2€ pro Person, max 4€

Deutlich mehr als 15 Leute und bestens gelaunt! Mit meiner Kamera aufgenommen und ich hab für Applaus fürs orgateam gesorgt

done_all
10 € - Schießt ein Gruppenfoto mit mindestens 15 Personen. Alle müssen dabei gute Laune haben. Also sorgt vorab für gute Stimmung in der Gruppe.

Wohlbehalten daheim angekommen✔

done_all
50 € - wieder heimkommen

Formulierungen sind alles! Es hieß ja nie, dass wir auf dem Bild sein müssen😉 So ist sogar mehr als nur oben ohne. (Nachtrag)

done_all
5 € - Macht ein Bild oben ohne (Marie)

+10€ wenn komplett angezogen (Nachtrag)

done_all
20 € - Springt ins Wasser

So belebt und fröhlich hier! Wir können verstehen, warum man Timisoara auch "little Vienna" nennt😍 Zuerst wollten wir nur raus aus dieser Stadt, jetzt können wir gar nicht genug von ihr bekommen😄

Wir sind zurück in Timisoara! Bevor es ins Hotel geht haben wir uns gerade die Innenstadt angeguckt - unglaublich schön und es sind super viele Leute unterwegs! Wir lassen den Abend später noch bei einem Cocktail ausklingen und freuen uns aber auch auf eine Dusche und das Bett!☀️☂️

Christiane
am 16. Juni um 21:28
Das ist ja superschöööön da🤩

"Sonnenaufgang"... Naja rechtzeitig früh aufgestanden sind wir🤷

done_all
2 € - Schickt ein Foto bei Sonnenaufgang

Ein passendes Gedicht für Hassan, über das Leben der Lkw-Fahrer. An dieser Stelle vielen Dank an alle Lkw-Fahrer, die täglich dafür sorgen, dass unsere Supermärkte mit Lebensmitteln gefüllt sind!

done_all
3 € - Sagt jedem der euch mitnimmt zum Dank ein Gedicht auf. + 1 €: wenn es in der jeweiligen Landessprache eures Aufenthaltsortes ist + 1 €: wenn ihr ein Lied trällert + 1 €: wenn euer Fahrer mitsingt

Selfie machen kam leider nicht so gut an, das linke Bild ist ganz offiziell gelöscht worden... Pssst ;)

done_all
50 € - Macht ein Selfie mit den Grenzern an jedem Grenzübergang, an dem ihr seid

Und noch eine Katze gestreichelt:)

done_all
15 € - Streichelt 10 verschiedene Tierarten

It was 1km, we swear! Although it wasn't easy, cause some train and a cruise ship went intoza our way

done_all
2 € - 1 KM lang joggen

So, nun nochmal ein schöneres Endfoto aus Kopenhagen, nachdem wir gestern viel zu müde waren und einfach nur noch schlafen wollten. Wir danken natürlich allen voran unseren Sponsoren, durch die die Aktion auch finanziell ein großer Erfolg war! Leider konnten wir viele tolle Challenges nicht erfüllen, weil wir teilweise sehr erschöpft waren oder auf irgendeiner Raststätte festsaßen. Tatsächlich haben sich leider alle Männer, denen wir einen Fingernagel lackieren wollten, geweigert. Wir waren sehr darauf fokussiert eine neue Mitfahrgelegenheit zu finden wodurch die Aufgaben in den Hintergrund gerückt sind. Ein großer Dank gilt auch den Personen welche uns mitgenommen haben! Los ging es mit dem Polizeiauto, anschließend mit der UBahn zum Hauptbahnhof. Von dort aus durften wir mit dem ICE zunächst bis nach Augsburg mitfahren, dank der Überredungskünste von Hanna und Laura (Curly&Girly), die in die selbe Richtung unterwegs waren, durften wir schließlich bis Fulda mitfahren. Dort angekommen trennten sich unsere Wege, nach etwa 2,5h wurden wir 3km näher zur Autobahn gebracht. Auch dort verzögerte sich die weiterfahrt um eine gute Stunde. Berthold nahm uns bis kurz vor Kassel mit und sorgte mit seinem Gesang für eine lockere Atmosphäre. Dort klappte es auf Anhieb, wir konnten mit zwei Rumänen bei (zu) schnellem Tempo und guter Musik bis kurz vor Hannover mitfahren. Auch dort fanden wir innerhalb weniger Minuten einen Lift. Manuel nahm uns im komfortablen VW Bus bis kurz vor Hamburg mit. Während der Fahrt konnten wir sogar trotz der belastenden Milchbrötchenchallenge ein Auge zu machen. Zwischen 1 und 5 Uhr nachts saßen wir bei Regenschauern an der Raststätte fest. Selbst nachts hätten uns einige Personen mitgenommen, jedoch hat die Richtung nie gepasst. Tim erlöste uns früh morgens und sorgte mit seiner guten Laune bis kurz vor Schleswig für einen Motivationsschub. Dieser wandelte sich in große Frustration um, trotz regem Verkehr und bestimmt 30 Gesprächen kamen wir nicht vom Fleck. Schließlich fand sich ein nettes Ehepaar aus Wolfsburg, das uns bis hinter dänische Grenze fuhr. Die letzte Etappe fuhren wir mit Julia und Max, die uns 200km direkt bis zum Hostel in Kopenhagen brachten. Vielen Dank, es war eine tolle Erfahrung! Highlights: Polizeiauto, gemeinsame Fahrt mit Team Curly&Girly, Gespräch im Zug, gesponserter Burger und das Bett im Hostel! Liebe Grüße nach einem schönen Tag in Kopenhagen. Eric und Simon

Paula Popp
am 17. Juni um 6:39
Hey Team Annorlunda! Seid ihr noch in Kopenhagen und hättet Lust heute was zu unternehmen? Wir sind gerade in Kopenhagen angekommen und wollen vor der Weiterfahrt den Tag hier verbringen! Liebe Grüße, Jara & Paula vom Team A wie Abenteuer
Simon Waldburger
am 17. Juni um 9:17
Guten Morgen Paula und Jara! Tolle Idee von euch, leider ist Eric gestern Abend schon auf den Flixbus und ich fahre gegen 11 hier mir einer Mitfahrgelegenheit los. Habt einen schönen Tag in dieser wundervollen Stadt! Kann das downtown hostel empfehlen wenn ihr noch auf der Suche seit. Gute h Heimfahrt dann und liebe Grüße!

Na, dann hoffen wir mal, dass Du dich nicht verrechnet hast und sagen Daaaaaaanke! PS: soweit gekommen, um dann Wasser aus unserem Startort München zu trinken 😅

done_all
30 € - Nach meiner überschlägigen Rechnung müsstet ihr die 3000€ Schallmauer durchbrochen haben, dafür gibt es ...
Andrea Sinn-Behrendt
am 16. Juni um 20:54
Ich hoffe mal, dass es zum Wasser wenigstens etwas Leckeres zu essen gab ;-)
Andrea Sinn-Behrendt
am 18. Juni um 12:01
Kopfrechnen sehr gut. Schaut mal in die Endabrechnung :-)

Aus Datenschutzgründen kann ich nicht das vollständige Kennzeichen veröffentlichen 😂😂

done_all
2 € - Schickt Euren Eltern Nachrichten mit den Kennzeichen aller Autos, in die ihr einsteigt

Thank you so much, Petko!!! :D

done_all
10 € - Bringt während ihr auf die nächsten Anhalter warter eine beliebige Person dazu, mit euch yoga zu machen. Wenn diese euch anschließend mitnimmt +5€

Stinking like hell aber für das Foto nochmal erbarmt! Die anderen gibt's zuhause

done_all
5 € - Mehrere Fotos in "SanDiego" Pullover schießen