Und dieses Rezept von Beti aus Mazedonien, die uns mit ihrem Sohn über die serbisch-mazedonische Grenze gebracht hat